Brief an der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

Landsmannschaft der Deutschen aus Russland
Raitelsbergstr- 49
70188 Stuttgart

28.02.2020

Betr.: Das Seminar zu organisieren

Sehr geehrter Herr Thießen,

unter den Deutschen aus Russland ist eine Empörungswelle ausgebrochen. Das hängt damit zusammen, dass durch die Regeln für die Aufnahme der deutschen Spätaussiedler in Deutschland, die 2013 eingeführt wurden, erhalten die deutschstämmigen Antragsteller immer mehr Ablehnungsbescheide mit unberechtigten, oft sogar  absurden Gründen; dadurch häufen sich  Gerichtsprozesse und als Folge schmerzhafte Enttäuschungen und Frust bei den Antragsstellern und deren Angehörigen wegen der nicht erfüllten Hoffnungen.

In diesem Zusammenhang wenden wir uns an die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland mit der Bitte, ein Seminar zu organisieren, in dem die Fachleute, die sich in den Aufnahmeregeln auskennen, oder vielleicht auch Beamte aus dem Bundesverwaltungsamt die Interessierten beraten könnten und in dem ein Austausch von gesammelten Erfahrungen und Schwerfällen stattfinden könnte. Dabei könnte man die umstrittene Punkte im Gesetz feststellen und als Ergebnis praktische Vorschläge den entsprechenden Regierungsstrukturen und Ämter machen.

Ich bitte um die Antwort, ob die Landsmannschaft bereit wäre, solches Seminar zu organisieren und durchzuführen, um diese bei der Aufnahme der deutschen Spätaussiedler sich häufenden Probleme lösen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Andrei Triller
Vorsitzender des Volksrates der Russlanddeutschen,
Mitglied der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

PDF: Brief an der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland



« (Vorherige Nachrichten)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.