Aufruf an die Gemeinschaft der Russlanddeutschen in Deutschland

Liebe Landsleute!

Am 14. und 28. Oktober 2018 finden in Bayern und Hessen die Landtagswahlen statt. Diese Wahlen könnten entscheidend sein, um die kriminelle und selbstmörderische Migrationspolitik der Regierung, Bundeskanzlerin Merkel, friedlich zu stoppen. Heute gibt es keine größere Gefahr für Deutschland als diese Politik. Aber wenn während dieser Landtagswahlen, die Parteien der regierenden Koalition einen beträchtlichen Teil ihrer Wähler verlieren würden und die oppositionelle „Alternative für Deutschland“ eine breite Unterstützung des Volkes bekämen, dann wären alle Voraussetzungen geschaffen, um die Regierung zum Rücktritt zu zwingen. Dann wären eventuell  neue Bundestagswahlen möglich, welche die AfD zur Macht bringen könnten. Nur dann wird es möglich sein, die Migrations- und Sozialpolitik radikal zugunsten der indigenen Bevölkerung des Landes zu verändern. Erst danach kann die reale Gefahr massiver blutiger Zusammenstöße zwischen Deutschen und Millionen Neuankömmlingen beseitigt werden. Ebenso wird es möglich sein, die demographische Krise zu korrigieren und das deutsche Volk vor dem ethnischen Tod zu bewahren.

Wir, Deutsche aus der ehemaligen UdSSR und den GUS-Ländern, haben heute zusammen mit Familienmitgliedern aus Mischehen in Deutschland mehr als 4 Millionen Russlanddeutsche, von denen viele in Bayern und Hessen leben. Unsere aktive Unterstützung der oppositionellen, aktiv wachsenden, wahrhaften Volkspartei  „Alternative für Deutschland“ mag entscheidend sein.

Im Bewusstsein all der Dramatik der politischen und sozialen Krise in Deutschland und dem Versuch, den Tod des deutschen Volkes und ihres Staates zu vermeiden, appellieren wir an Sie (noch aktiver als zuvor) bei den bevorstehenden Wahlen in Bayern und Hessen Ihre Stimme für die „AfD“ abzugeben!

Waldemar Herdt, MdB, AfD, Vorsitzender des Volksrates der Russlanddeutschen in Deutschland

Heinrich Groth, Vorsitzender des Internationalen Konvents der Russlanddeutschen

Edgar Dumler, Vorsitzender  des Veteranenrats der nationalen Bewegung der Russlanddeutschen  „Wiedergeburt“

Eugen Schmidt, Vorsitzender der Bundesbewegung der Russlanddeutschen für die AfD

Berlin, 10.10.2018






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.