Waldemar Herdt: Unis schließen Christen aus

Berlin, 30. Januar 2018. Der niedersächsische AfD-Bundestagsabgeordnete Waldemar Herdt appelliert an alle Christen in Deutschland:

„Wenn wir nicht wollen, dass das Christentum in Deutschland nur noch aus einer historischen Kulisse besteht, müssen wir jetzt etwas unternehmen!

Das christliche Medienmagazin pro berichtet, dass viele Hochschulen christliche Hochschulgruppen verbieten würden, mit der Begründung Religion oder Mission sollen keinen Platz im wissenschaftlichen Raum der Hochschule haben.

Hier sieht man die starke Lobby der LSBTTIQ (Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) und den starken, zerstörerischen Einfluss der Gender-Ideologie. Sie werben für Toleranz und Offenheit, aber einzig und allein für sich. Während sie laut ‚Diskriminierung‘ schreien und auf ihren Minderheitenschutz pochen, sagen sie der Kirche offen den Kampf an und akzeptieren dabei nichts und niemanden, der anders denkt als sie. Schon längst haben sich die LSBTTIQ-Lobbyisten in unseren Hochschulen und Unis eingenistet und verdrängen von dort nun systematisch unsere Werte und unsere Kultur, alles unter dem Deckmantel angeblicher Freiheit.

Es ist genau diese Freiheit, die sie dort lauthals propagieren, die Deutschland letztendlich zu Fall bringen wird. Sie degradieren die Stellung der Familie und nehmen den Menschen ihre wertvolle, gottgegebene Identität.

Einerseits sollen Religion und Mission keinen Platz im wissenschaftlichen Raum der Hochschule haben, andererseits missionieren sie unsere Kinder mit ihrer Ideologie und platzieren ihre zerstörerische Weltanschauung in die Köpfe der nächsten Generation. Das Bizarre dabei ist, dass dies alles auch noch mit Hilfe des Steuerzahlers finanziert und subventioniert wird.

Diese systematische Verdrängung christlicher Kultur darf nicht länger toleriert werden“, fordert Herdt. „Deshalb appelliere ich an unsere Regierung, solchen Ideologien jegliche finanzielle und mediale Unterstützung zu entziehen und stattdessen die Mittel an Institutionen zu leiten, die unserem Land Stabilität geben!“






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.