Rettet euch selbst!

(Eine Reaktion auf den Tod des 15-Jährigen Mädchens Mia aus Kandel.)

Mir persönlich ist es schon klar, dass wir als Volk, diesen Blutzoll durch eigenes Verschulden bezahlen müssen. Die Deutschen machen sich nicht die Mühe, sich mit politischen, oder geschichtlichen Fragen zu befassen, haben Angst, was diese Themen angeht, ihren Verstand einzuschalten, und selbständig, ohne Vorsagen der Massenmedien und der Politiker der traditionellen Parteien, darüber nachzudenken, was in unserem Land geschieht. Die meisten von ihnen glauben immer noch den Politikern der Altparteien und den offiziellen (überwiegend linken) Massenmedien, ausgerechnet denen also, die gerade das alles für uns auch geplant haben: Austausch des Deutschen Volkes durch eine internationale, mehrrassige  Multi-Kulti-Gesellschaft. Von ihnen die Lösung unserer Probleme zu erwarten wäre dasselbe, wie von den Wölfen die Lösung der Probleme der Schafzucht zu erwarten.

 

Was viele unsere Mitbürger, besonders die verdummten, hirngewaschenen West-Deutschen angeht, so drängt sich, leider Gottes, das Wort „Schafe“ wie von selbst auf. Man schlachtet sie bereits wie Schafe, und wird man wohl weiterhin schlachten, weil die Deutschen sich bis jetzt auch wie Schafe verhalten. Sie schauen allen Tricks und Gaunereien der Wölfe – der regierenden Elite, und hinter ihr stehenden Mächten, gutgläubig und naiv zu, und flüchten ängstlich vor denen, die ihnen nur Gutes wünschen und sie zu retten versuchen.

Von meinen Eltern habe ich oft das Sprichwort gehört: „Wer nicht hören will, muss fühlen“. Die Russen sagen: “Wer mit dem Kopf nicht begreift, wird mit dem… (einem anderem Körperteil) begreifen müssen“.

Voller Trauer denke ich daran, wie hoch dieser Blutzoll noch werden muss, damit die Mehrheit der Deutschen darüber nachdenkt und begreift, was in Deutschland und Europa in Wirklichkeit vor sich geht.

Wir können sagen, dass im Durchschnitt jeder zehnte Deutsche, bereits nachdenklich geworden ist, und damit begonnen hat, in politischen Fragen selbständig seine Entscheidungen zu treffen, entgegen den Gehirnwäsche-Versuchen seitens der offiziösen Propaganda-Medien. Auf die restlichen 90% unserer Gesellschaft aber trifft leider nach wie vor das folgende Gedicht zu:

Wir sind die Schafe…
Ja, wir sind Schafe! Unsre Zahl ist groß!
Geschlossen zieh‘n wir über Hügeln, über Senken,
Ganz ohne über etwas nachzudenken-
Der Herde folgen – das ist unser Los!

Man pfercht uns ein, so sind wir glücklich dort,
Geht’s auf die Alm – auch da gefällt‘s uns allen
– Bleib in der Herde! – unser oberstes Gebot,
Das Grundgesetz heißt – bloß nicht aufzufallen!

Von Zeit zu Zeit gibt es die große Schur
Geschoren werden wir – nicht einfach zu ertragen!
Wir wissen nicht warum, verstehen nicht wofür,
Doch alle schert man, also, stellt man keine Fragen.

Die Hirten haben über uns die Macht
Ganz oben – sagt man – hat man‘s so bedacht
So lebt und macht man sich auch keinerlei Gedanken,
Wem hat man eigentlich sein Schafsein zu verdanken?

Das Gras ist saftig und die Sonne lacht,
Der kühle Bach tränkt uns unter den Bäumen!
Wozu Gedanken an die dunkle, böse Macht
Wenn in dem Schatten lässt sich so entspannend träumen.

Mal trifft die Knute, zwar, die kahl geschorne Haut –
Tja, selber schuld, bleib schön mal in der Menge,
Und in dem Pferch, bleib besser weg von dem Gestänge,
Wenn mal ein Hirte kommt, und nach dem Rechten schaut!

So bist du sicher, friss und ruhig schlafe…
– Und doch, verschwanden gestern ein paar Schafe!
Die Wölfe waren‘s nicht – die Hirten haben sie gegessen
Egal! Die Herde hat die Brüder schon vergessen!

Wir sind die Schafe! Groß ist unsre Zahl!
Doch kümmern wir uns nur um unsre, eigne Sachen
Was dunkle Mächte planen, – ist uns Schaf-egal!
Was immer es auch sei, – sie können’s mit uns machen!
Uns bleibt nichts anderes übrig, als mit diesem Teil der Bevölkerung zu arbeiten, aufklären und nochmals aufklären! Die Deutschen, wenn sie es einmal schaffen würden, sich aus dieser Verblendung, von dieser Teufelei, von diesem Spuck zu befreien und wieder zu normalen Menschen zu werden, würden zweifellos innerhalb kurzer Zeit der heutigen Politik ein Ende setzen und alles wieder in Ordnung bringen.

Wie schon „Der eiserne Kanzler“ Otto von Bismarck sagte “Wenn die Deutschen zusammenhalten, so schlagen sie den Teufel aus der Hölle“.

Das sind die zwei wichtigsten Aufgaben, die Deutschlands Patrioten so schnell wie nur möglich lösen müssen: die Deutschen wieder „normal“ zu machen, sie von ihrer selbstmörderischen Verblendung, von jenem bösen Zauber, ihnen aufgezwungener Ideologie zu befreien, und den Zusammenhalt unter ihnen zu erreichen, sie wieder zu vereinen.

Wir, russlanddeutsche Patrioten, müssen versuchen dies im Kreise unserer Landsleute zu tun. Wir müssen ihnen helfen, sich vom schädlichen Einfluss von außen zu befreien (gemeint sind das deutsche und das russische Fernsehen, weil sowohl das eine, als auch das andere das Gift der linken Ideologie verbreiten, und gleichzeitig, weder das eine noch das andere, unsere Interessen vertreten) und zu lernen selbstständig über alles, was im Land passiert nachzudenken, und dabei stets nur  unsere eigenen, nationalen Interessen im Blick zu haben. Und das bedeutet – Interessen des deutschen Volkes, des ganzen deutschen Volkes, denn, wir, Russlanddeutsche, haben mit den einheimischen Deutschen gemeinsame Interessen. Unser gemeinsames Interesse lässt sich mit den Worten aus einem sehr bekannten russischen Lied bestens beschreiben:

„Hauptsache unser geliebtes Land bleibt bestehen – andere Sorgen haben wir nicht!“. Unser Land aber, das sind wir, unsere Frauen, unsere Eltern und unsere Kinder! Dass ist das, was uns am wichtigsten ist, was wir beschützen müssen, und ich glaube daran, dass unser Volk das auch früher oder später verstehen wird.

Wenn nicht, dann muss es uns klar sein, welche Zukunft uns dann erwartet: zuerst werden wir zu einer Minderheit im eigenen Land, wie die Christen im Nahen Osten und in Nord-Afrika, wir werden von den Ankömmlingen diskriminiert, in besonderer Weise werden unsere Kinder und Enkel leiden, in Schulen und auf der Straße. Und dann werden wir verschwinden.

Die Geschichte zeigt uns, dass es so was schon oft gegeben hat, dass, noch gestern  als besonders mächtig geltende Staaten, Länder und Völker, für immer verschwanden. Ich möchte da nur an das Schicksal des stärksten Imperiums der Antike – des Römischen Reiches, erinnern.

Ich schlage Alarm! Ich läute die Alarm-Glocke: Wach auf du deutsches Volk, erwachet die Völker Europas, zeiget den Willen zum Leben, wehrt euch, rettet euch Selbst!

 

Heinrich Daub

Text- und Gedichtübersetzung aus dem russischen Johannes Kremer






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.