Januar, 2019

 

Deutsche Bundesregierung verweigert Schengen-Visa für Russlanddeutsche auf der Krim

In ihrer Antwort auf die kleine Anfrage des Abgeordneten Waldemar Herdt zur Lage der Russlanddeutschen auf der Krim und im Donbass (Drucksache 19/5515) stellt die Bundesregierung klar, dass sie keinerlei Verfahrensänderung zur Erleichterung der Beantragung von Schengen-Visa für Krimbewohner plant. Laut einer Statistik der Bundesregierung leben momentan etwa 2536 Russlanddeutsche auf der Krim, die durch die Krim-Krise vor großen Problemen stehen, wenn sie ein Schengen-Visum beantragen möchten. Diese Visa sind zur Einreise in die EU (und damit auch nach Deutschland) nötig, etwa um hier Verwandte zu besuchen. Gerade kranke, alteRead More


Die Kampagne gegen das Deutsch-Russische Haus in Kaliningrad bekam eine skandalöse Fortsetzung

Wie das deutsche Innenministerium in einen Skandal verwickelt wurde, der Repressionen gegen russische Organisationen in Kaliningrad zur Folge hatte. Womit hat alles angefangen? Im August 2014 äußerte der stellvertretende Konsul des deutschen Außenministeriums, Daniel Lisner, am Tag des Gedenkens der Russlanddeutschen im Deutsch-Russischen Haus in Kaliningrad, in seiner Rede kritische Bemerkungen über die Politik Russlands gegenüber Krim und Donbass. Dies war das erste Ärgernis für das Deutsch-Russische Haus (später (2016) in Russisch-Deutsches Haus (RDH) umbenannt). Die Verantwortung für diesen Auftritt liegt natürlich beim deutschen Außenministerium, und es war auch dasRead More